Lemonstreet Logo
Lemonstreet
Shop Bestseller
Warenkorb Icon
nach oben
Platten mit zubereiteten Insekten

Insekten essen - Ein alternatives Lebensmittel für die Zukunft oder Hype?

Artikel

vom 14.09.2020
In einer Welt von Klimawandel und knappen Ressourcen sind Veggie-Burger und Tofu im Trend. Häufig werden aber Insekten als Alternative Eiweissquelle vergessen. Insekten sind die artenreichste Tiergruppe der Welt und sind reichlich vorhanden. Könnten Insekten nicht die Zukunft der Fleischalternativen sein? Sie sind in einigen Regionen der Welt jetzt schon Teil des Menüs. Dieser Artikel befasst sich mit dieser vielschichtigen und komplexen Thematik. Hierzu wird zuerst auf die Problematik eingegangen, anschliessend werden verschiedene Lösungsansätze diskutiert.

Problematik


Die United Nations haben 17 Sustainable Development Goals aufgestellt. Darunter gehören sauberes Wasser, verantwortungsvoller Konsum und Produktion, Bekämpfung des Klimawandels und noch weitere mehr. Diese Ziele können nicht mit einer einzigen Lösung erreicht werden. Dazu braucht es viele verschiedene Ansätze. Insekten als Alternative Eiweissquelle könnte helfen die Problematik der Wasserverschwendung, sowie der Landnutzung und Treibhaus Emissionen zu lösen. Diese Problematiken sind vielschichtig, da auch andere Aspekte wie die Arbeitsbedingungen und den sozialen Impact miteinbezogen werden müssen. Dies würde aber den Rahmen dieses Artikels sprengen. Deshalb wird hier der Fokus auf die Produktion, das heisst die Effizienz der Ressourcennutzung und dem Ausstoss von Treibhausgasen, gelegt.

Ansatz


zubereitete Insekten

Weltweit sind über 1900 Insektenarten aus unterschiedlichen Ordnungen als Lebensmittel dokumentiert. Zudem sind Insekten wechselwarm. Das bedeutet, dass sie, anders als Geflügel und Säugetieren, viel weniger Energie aufwenden, um ihre Körpertemperatur konstant zu halten. Sie können deshalb einen grösseren Teil ihres Stoffwechsels für das Wachstum und Gewichtszunahme aufwenden. Das macht sie deutlich effizienter als Warmblüter. Weiter kann der Reproduktionszyklus der Insekten deutlich schneller sein als die von Wirbeltieren. Auch die moralischen Aspekte spielen eine Rolle. Im Zeitgeist der jetzigen Welt ist der Tierschutz für die Konsumenten sehr wichtig. Insekten stehen dabei nicht im Fokus. Jedoch muss natürlich auch bei der Zucht von Insekten auf Artgerechte Tierhaltung geachtet werden. Insekten haben viele Vorteile gegenüber traditionellen Nutztieren wie Geflügel, Schweine und Kühe. 

Systemgrenzen


Seidenraupen

Wenn man verschiedene Alternativen miteinander vergleicht, muss man irgendwo Grenzen ziehen. Man kann zum Beispiel nicht einrechnen, dass der Käufer sich auf dem Weg zum Einkaufszentrum verfahren hat. Solche Faktoren sind für den objektiven Vergleich nicht relevant. Die Grenzen die für eine Untersuchung definiert wurden heissen Systemgrenzen. In diesem Fall beinhalten diese die zugekauften Produktionsmittel, die Haltung und Züchtung der Tiere, die Schlachtung und Verarbeitung sowie den Transport zu der Verteilzentrale. Es wurde im Vergleich darauf geachtet, dass die Systemgrenzen eingehalten werden.

CO2-Äquivalent

Es gibt verschiedene Gase, die als Treibhausgas gelten. Diese wären zum Beispiel Methan, Lachgas, und natürlich CO2. Fun Fact, Wasserdampf ist ebenfalls ein Treibhausgas. All diese Gase haben unterschiedlich starke Treibhauseffekte in der Atmosphäre. Damit die Emissionen der verschiedenen Treibhausgase miteinander verglichen werden können, werden sie in CO2-Äquivalente umgerechnet. Das bedeutet, dass angegeben wird, wie viele Kilogramm CO2, den gleichen Treibhauseffekt hat, wie das emittierte Gas.

Methoden

Um die Vergleiche möglichst Objektiv zu halten, werden denn verbrauchte Ressourcen pro Kilogramm Protein angegeben. Dazu wurde den für den Menschen verwertbaren Proteingehalt von Rind, Schwein, Poulet und Mehlwürmer in der Literatur recherchiert und für die Umrechnung verwendet. Für diese Untersuchung wurde die Zusammensetzung der Aminosäuren nicht berücksichtigt. Um die Untersuchung umfangreicher zu machen, wurde vom Rind vom Schwein und vom Poulet verschiedene Produktionsformen untersucht. Darunter ist die Haltung mit ökologischem Leistungsnachweis (ÖLN), die Bezeichnung besonders tierfreundliche Stallhaltung (BTS), und Bio. Die Haltung mit ökologischen Leistungsnachweis wurde 1997 in der Schweiz eingeführt. Diese definiert die Leistungen, die der Landwirt erbringen muss, um Subventionen vom schweizerischen Staat zu erhalten. Die besonders tierfreundliche Stallhaltung ist ebenfalls eine Vorschrift vom schweizerischen Bund, um Subventionen zu erhalten. Die Bezeichnung Bio können nur Produktionen erhalten, die den Bio-Anforderungen entsprechen. Im Vergleich stehen beim Rind sind Grossviehmast mit ökologischem Nachweis und Bio, beim Schwein die Produktion mit ökologischen Leistungsnachweis und Bio, beim Poulet wird die Produktion in besonders tierfreundliche Stallhaltung und Bio und bei den Mehlwürmer die Konventionelle Produktion, weil es noch keine vergleichbaren Vorschriften gibt.

Energieverbrauch


Grafik 1
Der Energieverbrauch ist beim Bio-Rind am höchsten. Der Unterschied zum Rind mit ökologischen Leistungsnachweis ist damit zu erklären, dass das Bio-Rind laut Vorschriften 22 Monate lebt anstelle der 15 Monate beim konventionellen Rind. Das erklärt auch die Unterschiede zwischen den Bio Version und der konventionellen Produktion beim Schwein und beim Poulet. Das Schwein benötigt deutlich weniger Energie als Rind, aber trotzdem ein bisschen mehr als die Herstellung von Poulet. Die Produktion von Insekten, in diesem Fall Mehlwürmer, benötigt relativ viel Energie, da für die Produktion von Insekten eine höhere Temperatur und somit eine Heizung benötigt wird.

Emissionen von Treibhausgase


Grafik 2
Ein wichtiger Vergleich ist die Emission von Treibhausgasen. Auch hier wieder hat die Bio Variante mehr Treibhausgase als die konventionelle Produktionsmethode. Unter anderem wegen der längeren Haltung der Tiere. Auch hier ist zu erkennen, dass das Rind bei weitem am meisten Treibhausgase freisetzt anschliessend kommt das Schwein. Danach das Poulet. Die Produktion von Mehlwürmern stösst etwas mehr Treibhausgase aus als Poulet. Die Unterschiede liegen aber im Rahmen der Messeungenauigkeiten.

Futterverbrauch


Grafik 3
Die tiefsten Werte liegen beim Poulet BTS. Dies ist mit der Tatsache zu erklären, dass durch eine über tausenden von Jahren sehr ausgeprägte Selektion die genetischen Voraussetzungen gegeben sind, um Futter effizient Muskelmasse umzuwandeln. Insekten sind wechselwarm und benötigen deshalb einen kleineren Teil ihres Stoffwechsels, um ihre Körpertemperatur konstant zu halten. Das ist der Grund warum Insekten grundsätzlich weniger Futter benötigen als Säugetiere. Auch hier ist der Trend zu erkennen, dass die Produktion von Rindfleisch mehr Futter verbraucht als Schwein, Poulet und Insekten.

Fläche


Grafik 4
Dieser Faktor ist wichtig, weil eine Produktion, die viel Fläche benötigt, eine Konkurrenz für den Mensch und andere Produktionen darstellen kann. Ein Teil der benötigten Fläche wird für die Herstellung der Futtermittel verwendet. Deshalb haben Tiere, die mehr Futter benötigen auch einen tendenziell höheren Flächenverbrauch. Das Muster bei diesem Faktor ist genau gleich wie bei den anderen Vergleichspunkten.

Wasserverbrauch


Grafik 5
Der Wasserverbrauch ist für die Produktion und für die Umweltverträglichkeit ein sehr wichtiger Faktor. Jedoch ist diese zwischen den unterschiedlichen Produktionsformen und auch bei gleicher Produktion zwischen den einzelnen Produzenten sehr unterschiedlich. Deshalb sind die Messdaten in der Grafik nicht sehr aussagekräftig. Aber auch hier ist die Tendenz zu sehen, dass die Rinderproduktion deutlich am schlechtesten ausfällt. Schwein kommt als zweites. Die Produktion von Poulet ist durch die Futtermittel sehr variabel. Es ist nicht aussagekräftig. Auch bei der Produktion von Mehlwürmern können grosse Unterschiede vorhanden sein. Der generelle Trend bleibt aber gleich.

Mögliche Umsetzung


Strassenverkäufer mit zubereiteten Insekten

Die obenstehenden Grafiken zeigen deutlich, dass die Zucht von Insekten deutlich weniger Treibhausgase freisetzen und weniger Ressourcen verbrauchen als die Produktion von Rindfleisch. Das heisst, das mit einem grösseren Konsum von Insekten anstelle von Rindfleisch den Impact auf den Klimawandel und den Ressourcenverbrauch des Menschen etwas abgemildert werden könnte. Jedoch sind die Unterschiede von Insekten zum Schwein und vor allem zum Poulet nicht wirklich gross genug, um alles auf den Konsum von Insekten umzustellen. Zudem ist die Änderung in der Mentalität der Menschen im europäischen Kulturraum Insekten zu essen womöglich äusserst schwierig. Das sind einige der Gründe, warum es auch nach jahrelangem Hype noch nicht alltäglich ist, Insekten in den Supermärkten zu finden. Der bessere Weg ist es den Konsumverhalten der Menschen zu ändern, so dass weniger Fleisch gegessen wird. Jedoch können Insekten trotzdem nützlich sein. Wenn Menschen in Kulturregionen, wie zum Beispiel in Südost Asien und Afrika, die bereits Insekten essen, trotz Globalisierung nicht auf Rindfleisch umsteigen, ist bereits viel getan. Dazu braucht es eine Wertschätzung und Förderung ihrer Kulturen. Eine weitere Möglichkeit ist es mit Hilfe von Insekten biologische Abfälle in eine Eiweissquelle für die Tierhaltung umzuwandeln. Das heisst vereinfacht, dass man Kompost an Insekten verfüttert, um daraus ein proteinhaltiges Futtermittel herzustellen. Dies würde verhindern, dass für die Produktion von Soja grosse Regenwaldflächen gerodet werden. Dazu müssten jedoch noch die Gesetze geändert werden. Der Grund dafür ist, dass Abfälle nicht an Nutztiere, also auch nicht an Insekten, verfüttert werden dürfen. Das Futtermittel muss «Feed-Grade» sein.

Fazit

Als Fazit kann man festhalten, dass mit Hilfe des Verzehrs von Insekten den Ausstoss von Treibhausgasen verringert werden könnte. Es könnte eine der Lösungen sein, um den Klimawandel abzubremsen. Jedoch ist das nicht die wichtigste Vorkehrung, die getroffen werden muss. Die Änderung des Konsumverhaltens und andere Massnahmen sind nützlicher. Das heisst für den Einzelnen: Regional und saisonal einkaufen und weniger Fleisch konsumieren. Jedoch könnten Insekten verhindern, dass Kulturen, die bereits Insekten konsumieren durch die Globalisierung auf einem Übermass an Rindfleisch umsteigen. Zusätzlich könnten Insekten für die Verwertung von Abfällen helfen. Biologische Abfälle könnten dann möglicherweise in proteinhaltiges Futter, umgewandelt werden. Die Problematik des Klimawandels und des Ressourcenverbrauchs ist äusserst komplex. Die 17 Sustainable Goals der United Nations spiegelt diese Problematik wieder. Die Produktion von Insekten als Lebensmittel könnte helfen einige diese Ziele zu lösen, ist jedoch bei weitem nicht die magische Lösung. wenn Sie sich fragen, was Sie tun können: Kleine Taten des Einzelnen, wie saisonal und regional einkaufen und weniger Fleisch konsumieren helfen bereits sehr viel.

Quellen

Grafiken

  • Luc Huguenin-Elie (2014), Insekten als alternative Eiweissquelle für den Menschen, Maturitätsarbeit an der Kantonsschule Zürich Nord

Bilder

  • Pexels.com
  • Luc Huguenin-Elie

Text

  • (USDA), United States Department of Agriculture
  • Afton Halloran, P. V. (2013). Der Beitrag von Insekten zu Nahrungssicherung, Lebensunterhalt und Umwelt. Viale delle Terme di Caracalla, 00153 Rome, Italy: FAO.
  • Art. 1 der Verordnung des EDI über die Hygiene beim Schlachten (VHyS) vom 23. November 2005, SR 817.190.1.
  • Bongartz, D. B., Cramer, D. H., & et al. (2011). Klimarelevanz in der Nutztierhaltung.
  • Bouche, D. (2013). Futter und Nahrung. Abgerufen am 24. 08 2014 von pfalzchamaeleon
  • bpb. (2012). Energiemix. Bundeszentrale für politische Bildung.
  • Dennis G. A. B. Oonincx, I. J. (2012). Environmental Impact of the Production of Mealworms. Texas A&M University, United States of America: Gregory A. Sword.
  • Ehrenberg, S. (2011). Übersicht der meisten Futtertiere. Abgerufen am 12. 02 2014 von daspantherchamaeleon
  • FITDAY. (2011). Nutrition Info For: Pork ears, tail, head, snout, miscellaneous parts, cooked. Abgerufen am 17. 09 2014 von FITDAY
  • Fleischkonsum 2012: Der Anteil an inländischem Fleisch hat zugenommen. (02.04.2013). Finkenhubelweg 11, CH-3001 Bern: Proviande Genossenschaft.
  • Funk, W. (2007-2013 b). Gemeiner Rosenkäfer. Abgerufen am 13. 02 2014 von Insektenbox
  • Funk, W. (2007-2013 a). Hirschkäfer. Abgerufen am 13. 02 2014 von Insektenbox
  • Jongema, Y. (2012). List of edible insects of the world. Netherlands: Department of Entomology of Wageningen University.
  • Kernautorenteam Synthesebericht IPCC, R. K. (2007). Klimaänderung 2007 Synthesebericht. IPPC.
  • Martina Alig, F. G. (2012). Ökobilanz von Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch. Reckenholz-Tänikon ART: Agroscope.
  • Oberbiermann, S. (2004-2014). zwergbartagamen.de. Abgerufen am 14. 02 2014 von Nährwert-Tabelle Futtertiere
  • Rezepte für Insekten. (2014). Abgerufen am 07. 12 2014 von Das Erste
  • Schlegel, T. (2014). Argentinische Waldschabe gross 10 Stück. Abgerufen am 02. 10 2014 von Terrra Erfordia
  • Stark, S. (2004 a). Die Zucht von Wanderheuschrecken (Locusta migratoria). Abgerufen am 10. 02 2014 von Heuschreckenzucht
  • Steppengrillen. (2014). Im Brühl 4-2-89194 Schnürpflingen: b.t.b.e Insektenzucht GmbH.
  • Ursula, F. V. (2005). Futtertierzucht: Lebendfutter für Vivarientiere. 70599 Stuttgart: Ulmer.
  • van Huis, A., Van Itterbeeck, J., Klunder, H., Mertens, E., Halloran, A., Muir, G., et al. (2013). Edible Insects: future prospects for food and feed security. Rom: Food And Agriculture Organization Of The United Nations.
  • Wei, C. (18. 07 2012). Bizarre foods at Beijing's night market. (CNN, Herausgeber) Abgerufen am 17. 02 2014

melden With the click of this button you will proceed to the media-reporting form.

Vorschläge

Die besten Restaurants in Zürich: Geniesse das beste Essen der Stadt
Von
Lemonstreet

Zürich hat in den letzten Jahren grosse Veränderungen in Bezug auf die Essmöglichkeiten erlebt. Das kulinarische Bewusstsein der Stadt bewegt sich in Richtung Vielfalt und Qualität. Sei es für den Alltag oder für einen speziellen Anlass, es stellt sich immer die Frage: In welchem Restaurant soll ich heute essen gehen?
vor 10 Monaten
Kombucha selber machen – Das beste Rezept
Von
Lemonstreet

Kombucha ist ein trendiges Getränk, das immer häufiger anzutreffen ist. Wenn man aber dieses Getränk kaufen möchte ist es sehr teuer. Es muss doch einen besseren Weg geben. Dieser Weg heisst Selbermachen. Kombucha ist zwar fermentiert, ist aber eines der einfachsten Fermentierungsprozess die man zuhause machen kann. In diesem Artikel werden wir durchgehend, was Kombucha ist und vor allem wie man dieses köstliche und vermeintlich gesunde Getränk super einfach selbst machen kann.
vor 7 Monaten
Sauerteig selber ansetzen - 100% natürliches Backen für zuhause
Von
Lemonstreet

Selber Brot backen hat in der letzten Zeit massiv an Beliebtheit gewonnen. Junge Leute sehnen sich in der rasanten modernen Welt nach traditionellen Macharten. Nicht nur Hipster, sondern auch junge Studenten wollen immer häufiger ihr Essen selbst machen. Dazu gehört auch selbst Brot zu backen. Ich bin selbst ein Student und möchte dir gerne zeigen, wie ich meine eigene Sauerteigkultur angesetzt habe.
vor 7 Monaten
Kimchi – köstliches und erstaunlich einfaches Rezept
Von
Lemonstreet

Kimchi ist voll im Trend. Das ist allen bewusst. Einige können nicht genug davon kriegen. Man kann Kimchi aber nicht verstehen, wenn man es nicht mindestens einmal selbst gemacht hat. Kimchi ist eines meiner Lieblingsrezepte für ein fermentiertes Lebensmittel. Dieses Lebensmittel ist sehr einfach zu machen, hat eine faszinierende kulturelle Geschichte und schmeckt köstlich. Kimchi ist einzigartig und dennoch extrem vielseitig. Jetzt kommen wir zum Punkt. Wie mache ich Kimchi bei mir zuhause? Das und Vieles mehr erfährst du in diesem Artikel.
vor 7 Monaten
Thunfisch - Durch unseren Appetit gefährdet
Von
Lemonstreet

Thunfisch ist eines der beliebtesten Speisefische weltweit. Durch den grossen Appetit wurden viele Thunfischbestände dezimiert und manche Arten sind heute als gefährdet eingestuft. Es gibt zwar Bemühungen diese Fische kommerziell zu züchten, aber dieser Prozess steht noch in den Kinderschuhen und ist bis heute noch keine alternative zum Wildfang. In diesem Artikel wird auf die Problematik mit Thunfisch, einige Thunfischarten, und Nachhaltigkeitszertifikate eingegangen.
vor 6 Monaten
Spare Ribs im Backofen – Das beste Rezept
Von
Lemonstreet

Sobald ist es Spareribs gibt, werfen sich die Leute förmlich darauf. Das Fleisch ist so zart, dass es fast von den Knochen fällt, trotzdem ist es so saftig, dass man sich im Anschluss die Hände waschen muss, um eine Sauerei zu verhindern. Spareribs haben ebenfalls eine starke Verbindung zu amerikanischem Barbecue. Weil aber das Barbecue einen Überwältigenden Materialaufwand, das heisst man braucht einen Smoker, Grillkohle und viel Zeit, sind Spareribs etwas abschreckend. Das muss aber nicht sein. Spareribs können im Backofen gemacht werden. Diese werden mindestens genauso köstlich, wie die Ribs aus dem Smoker. In diesem Rezept erfahren Sie, wie ihre Spareribs immer gelingen und zu einem Highlight ihres Menüs werden.
vor 8 Monaten
Die 10 besten Bars in Zürich
Von
Lemonstreet

Zürich ist zwar keine Partystadt, aber es gibt genug für jeden Geschmack. Zürich ist gefüllt mit einer Reihe hochwertiger Cocktailbars und Sommerstrandbars am See und am Fluss.
vor 10 Monaten
Top 5 Aktivitäten in Zürich
Von
Lemonstreet

Jeder kennt dieses Gefühl. Mann ist in eine neue Stadt und man weiß nicht was man machen soll. die großen Sehenswürdigkeiten in Zürich hat man schon gesehen oder man will die Touristenmengen ausweichen. Diese Liste bietet eine Auswahl an Freizeitaktivitäten, die man gut mit Freunden und der Familie in Zürich machen kann, um den Sommer zu verschönern. Natürlich gibt es in Zürich weit mehr als fünf Freizeitaktivitäten, das heisst diese Liste wird nicht das gesamte Angebot, das Zürich bietet, aufzeigen. Zudem sind keine Aktivitäten besser anderen, deswegen sind die Aktivitäten unsortiert.
vor 9 Monaten
Essen zum Mitnehmen: Schnelle gesunde Meal-Prep Rezepte ohne Aufwärmen
Von
Lemonstreet

Mit dem Alltag, das immer stressiger wird, den hohen Preisen im Restaurant und mit hohen Zielen zu Fitness und Gesundheit, wie soll man alles unter einem Hut bringen, ohne etwas zu vernachlässigen?

Mit den Basics, sinnvollen Strategien und mit köstlichen Rezepten steht dir nichts mehr im Weg dein komplexer Alltag erfolgreich zu absolvieren und deine grossen Ziele zu erreichen.
vor 9 Monaten
Wohnung oder Zimmer mieten in Zürich: Tipps und Tricks zur Wohnungssuche
Von
Lemonstreet

Jeder weiss, dass die Suche nach bezahlbaren Wohnungen in Zürich sehr schwierig ist, egal ob Student oder Familie. Mit dem richtigen Vorgehen und mit der richtigen Strategie können viel Zeit und Ärger gespart werden.
vor 9 Monaten
Folge uns auf
Facebook Logo
Facebook
Instagram Logo
Instagram
Pinterest Logo
Pinterest
Reddit Logo
Reddit
Twitter Logo
Twitter
Tumblr Logo
Tumblr
Medium Logo
Medium
LinkedIn Logo
LinkedIn
Kontakt
Huguenin Group KlG
Max-Högger-Strasse 6
8048 Zürich
Schweiz

Kundenservice:
customer-service@lemonstreet.ch
Sicher Einkaufen
Schweizer Fahne
Schweizer Unternehmen
Über uns
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum
FAQ
Versand
Stornierung und Rückerstattung
Kontakt

Zahlungsmöglichkeiten
Top Seiten
Home
Shop
Artikel
Registrierung
Login